Hallihallo

Schön, dass du hier bist.
Mein Name ist Anatol und ich lebe mit meiner Familie in Opladen.

Kinderbuchautor zu werden, war irgendwie eine logische Folge dessen, was ich so mit meiner Zeit anstelle.
Im Grunde bin ich schon immer einer gewesen. Denn Bilder malen und eine Geschichte dazu erzählen, mache ich circa seitdem ich Bilder malen und Geschichten erzählen kann.

Ich wurde 1988 als Kleinster von sechs Jungs geboren. Mein Vater war Grafik Designer und meine Mutter Buchhalterin. Das hat mir geholfen früh festzustellen, dass ich nicht dafür gemacht bin mit Zahlen und Tabellen zu arbeiten, sondern lieber mit Formen und Farben spiele. Seit über 10 Jahren genieße ich jetzt schon den Luxus mit diesem Spiel Brot nach Hause bringen zu können. Drei Kerngebiete haben sich dabei herauskristallisiert:

1

Grafik Design

Ich bin gelernter Designer, deshalb fühlt sich Grafik Design immer ein wenig wie mein zu Hause im Berufsleben an. Für Friendventure, eine Digitalagentur im Herzen Kölns, darf ich seit über 7 Jahren halbtags arbeiten. Hier bilde ich Mediengestalter aus, erstelle Logodesigns, mache Konzepte, schiebe Pixel von A nach B, zeichne Storyboards und habe generell eine gute Zeit mit meinen Kollegen.
2

Illustration

In Worten zu beschreiben was Bilder bewirken ist schwer. Das haben vor mir schon viele Menschen versucht - und die meisten von denen, konnten besser mit Wörtern umgehen als ich es kann. Deswegen versuche ich hier gar nicht zu erklären, was ich an Bildern liebe, sondern erwähne einfach, dass es mir wahnsinnigen Spaß macht Bilder und Bildwelten zu kreieren. Ob mit Kugelschreiber, Aquarell, Acryl oder digital, ist mir dabei einerlei.
3

Animation

Das Zusammenführen von Bild und Ton fühlt sich einfach richtig an. Wenn ich nachdenke, denke ich in der Regel in Filmform. Wenn ich anderen Menschen etwas erkläre und meine Ausführungen mit "Zack, Bumm, Krach"-Geräuschen untermale, hoffe ich in ihren Köpfen einen Film abspielen zu lassen.
Ich bin also sehr sehr dankbar dafür, dass es Menschen vor mir auf diesem Planeten gab, die fest gestellt haben, wie das Medium Film funktioniert.

Hier gehts zu meinem Kinderbuch Debüt

#One Page Per Day

Am 26. 09. 2015 habe ich mein erstes Bild auf Instagram unter dem Hashtag #OnePagePerDay gepostet.
Das Vorhaben war, wie der Name vielleicht schon verrät, jeden Tag ein Bild zu posten. Habe ich anfangs mich noch an das Wort „page“ gehalten, und nur Seiten aus meinen Skizzenbüchern gepostet, ging ich irgendwann auch dazu über digitale Arbeiten mit einfließen zu lassen. Das Ganze konnte ich dann relativ lange durchhalten.
Kurz nach der Geburt von unserem ersten Kind, habe ich das Projekt schließlich nach 1069 Tagen/Bildern beendet.

Einen kleinen Auszug der Bilder könnt ihr in der Slideshow sehen, alle Bilder findet ihr natürlich auf Instagram.

Der Grund, warum ich das Projekt an den Nagel gehangen habe, war aber nicht der den man jetzt vielleicht vermutet. Es ist nicht so, dass ich mit Kind keine Zeit finden würde täglich zu zeichnen (und auch mit zwei Kindern lässt es sich bisher – toi toi toi – gut umsetzen). Ich habe zwar aufgehört täglich bei Instagram zu posten – aber einen Tag an dem ich nicht irgendwann einen Stift in der Hand halte gab es schon lange nicht mehr.

Vielmehr ist mir irgendwann aufgefallen, dass dieses tägliche Posten eine Art Druck beim Zeichnen aufgebaut hat, den ich nicht mehr wollte.
Dazu ist es zwar sehr schön jeden Tag ein Bild zu kreieren, aber wenn man das macht, ist es schwer noch Zeit für weitere freie Projekte zu finden – wie zum Beispiel ein Kinderbuch 😉
Bis zur Veröffentlichung meines ersten Kinderbuches hat es jetzt drei Jahre gedauert. Wenn ich ehrlich bin, hoffe ich , dass das Nächste schneller kommt. Da will ich aber keine Vorhersagen treffen, alles was ich sagen kann ist, dass in den 1069 Tagen noch ein paar andere Ideen für Kinderbücher entstanden sind, die darauf warten umgesetzt zu werden.

Und sonst so?

Wenn ich nicht gerade Kinderbücher schreibe/male, mit meiner Familie Zeit verbringe, bei Friendventure meine Azubis betreue oder auf dem Skateboard stehe kommt es dann und wann auch schon einmal vor, dass ich Projekte zusammen mit Kunden realisieren darf.
So entstehen Erklärvideos, Illustrationen, Cover, Logos, Musikvideos und mehr.

Wenn du eine Idee für eine Zusammenarbeit hast kannst du mich gerne anschreiben

Das wars erstmal über mich

Zumindest habe ich das Gefühl, hier das ein oder andere, was dich vielleicht interessiert hat, angesprochen zu haben. Wenn du noch mehr erfahren willst kann ich dich noch auf diesen animierten Slideshow-Beitrag hinweisen, der ein paar persönliche Infos über mich enthält und gleichzeitig Dinge zusammenfasst die ich liebe: Zeichnungen, Animationen, Skaten, eine Geschichte die das Ganze zusammenhält…und meine Mom ❤️

View this post on Instagram

❤️

A post shared by Anatol Schulz (@simon_ananas) on